In Deutschland wurden im Jahr 2020 rund 76.061 formelle grenzüberschreitende Erstasylanträge gestellt, was einem Rückgang von 35.033 Anträgen gegenüber 2019 entspricht (-31,5 Prozent).

Bundesinnenminister Horst Seehofer begrüßte den Rückgang der Zahl der Asylbewerber und machte geltend, dass der Rückgang nicht nur auf die Pandemie zurückzuführen sei, sondern auch auf die deutsche Migrationspolitik, deren „Rezept“ er als „Humanitäre Ordnung“ bezeichnete.

Der Rückgang der Asylanträge im Jahr 2020 ist nicht nur auf die Corona-Pandemie zurückzuführen, da die Zahlen das vierte Jahr in Folge schon sinken. Dies zeigt, dass unsere Maßnahmen zur Kontrolle der Migration funktionieren. Wir sind auf dem richtigen Weg“, sagte Minister Seehofer.

Ebenfalls zeigen die Daten, dass zusätzlich zu den 76.061 grenzüberschreitenden Erstasylanträgen weitere 26.520 Asylanträge für in Deutschland geborene Kinder unter einem Jahr und weitere 19.589 Folgeanträge gestellt wurden, also insgesamt wurden 122.170 Anträge gestellt.

Nach Angaben sind die Hauptstaatsangehörigkeiten der Asylbewerber in Deutschland wie folgt:

  1. Syrien – 25.373
  2. Afghanistan – 8.051
  3. Irak – 7.355
  4. Türkei – 5.196
  5. Unbekannt – 2.878

Des Weiteren kamen iranische Staatsangehörige mit 2.567 eingereichten Anträgen, Georgier mit 1.883 Anträgen, Nigerianer mit 1.491 Anträgen, Somalier mit 1.451 Anträgen und Russen mit 1.184 Anträgen auf die Liste.

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge hat im Jahr 2020 außerdem über die Anträge von 145.071 Personen entschieden, was im Vergleich zu 2019 ebenfalls eine geringere Anzahl von Anträgen darstellt (-21,1 Prozent).

37.818 Personen (26,1 Prozent) wurden die Rechtsstellung der Flüchtlinge nach dem Übereinkommen über die Rechtsstellung der Flüchtlinge vom 28. Juli erteilt, 1951 (Genfer Flüchtlingskonvention). Darunter waren 1.693 Personen (1,2 Prozent), die gemäß Art. V. m. § 60 Abs. 1 des Aufenthaltsgesetzes“, heißt es in einer Pressemitteilung des Bundesinnenministeriums.

Subsidiären Schutz wurde 18.950 Personen gewährt. 46.586 Anträge wurden abgelehnt.

Bis zum 31. Dezember gingen bei den deutschen Asylbehörden rund 52.056 Anträge ohne eine weitere Entscheidung ein.

Germany-Visa.org berichtete schon zuvor, dass im Dezember 2019, von Januar 2019 bis Ende November rund 133.270 Asylbewerber in Deutschland bei den Behörden Asyl beantragten, was einem Rückgang von 13 Prozent gegenüber den 162.000 im Vorjahr eingegangenen Anträgen entspricht.