Seit Sonntag, 20. Juni, können Reisende aus mehreren weiteren Drittstaaten unabhängig von ihrem Impfstatus nach Deutschland einreisen, teilte das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat mit.

Die Entscheidung wurde auf Empfehlung des EU Rates an die Mitgliedstaaten getroffen, die Liste der epidemiologisch sicheren Drittstaaten zu erweitern, deren Einwohnern die Einreise in die EU-Staaten zu nicht wesentlichen touristischen Zwecken gestattet werden soll.

„Angesichts der geringeren Infektionszahlen in mehreren Drittstaaten wird die Bundesregierung künftig die Einreise für alle zulässigen Aufenthaltszwecke, einschließlich des Tourismus, aus den USA, Taiwan, Hongkong, Macau, Albanien, Serbien, Nordmazedonien und Libanon gestatten“, erläuterte das Innenministerium bei der Bekanntgabe der Entscheidung.

Somit können Reisende aus folgenden Ländern, auch nicht geimpfte, die zu touristischen Zwecken, ab 12:00 Uhr, Sonntag dem 20. Juni nach Deutschland einreisen:

  • Albanien
  • Australien
  • Israel
  • Japan
  • Libanon
  • Neuseeland
  • Republik Nordmazedonien
  • Ruanda
  • Serbien
  • Singapur
  • Südkorea
  • Thailand
  • vereinigte Staaten von Amerika
  • China, vorbehaltlich der Bestätigung der Gegenseitigkeit 

Auf der anderen Seite dürfen geimpfte Reisende aus den meisten Ländern der Welt ab Freitag, 25. Juni, für verschiedene Zwecken nach Deutschland reisen, auch für den Tourismus, nachdem die Bundesregierung das Einreiseverbot für Reisende aus Drittstaaten das seit Mitte März 2020 in Kraft ist, wieder aufgehoben wird.

Die Aufhebung dieser Beschränkungen erfolgte zu einer Zeit, in der Deutschland und der Rest Europas auf die Wiedereröffnung des Reise- und Tourismussektors und einen Rückgang der Zahl der COVID-19-Fälle weltweit hinarbeiten.

Seit dem 20. Juni werden auch für mehrere weitere Länder Einreisebeschränkungen erleichtert, nachdem das Robert-Koch-Institut, eine für Krankheitsbekämpfung und -prävention zuständige Bundesbehörde und Forschungseinrichtung der Bundesregierung, sie von der Liste der Risikogebiete gestrichen hat. 

Diese Länder sind:

  • Belgien
  • Süddänemark
  • Estland
  • Ganz Kontinentalfrankreich und die französischen Überseen Martinique und Saint-Barthélemy
  • Griechenland
  • Jordanien
  • Litauen
  • Niederländische Provinzen Friesland, Groningen und Zeeland
  • Norwegen
  • Die Palästinensischen Gebiete
  • Schweiz
  • Sloweniens Regionen og Goriška, Jugovzhodna Slovenija, Koroška, ​​Pomurska, Savinjska und Zasavska
  • Spaniens autonome Gemeinschaften Aragon, Kastilien und León, Katalonien und Madrid sowie die autonome Stadt Melilla
  • St. Lucia

Laut der Statistik von Our World in Data wurden über 25 Millionen Deutsche vollständig geimpft, während insgesamt über 42 Millionen mindestens die erste Dosis des Impfstoffs erhalten haben. Das Land hat seit Beginn der Pandemie insgesamt 3,722,327 COVID-19-Fälle, während in den letzten 24 Stunden 1.108 Fälle registriert wurden.